So gesund ist der Genuss von Wein für unseren Körper

Immer wieder erscheinen neue Artikel darüber, dass der Genuss von Wein sich positiv auf unseren Körper auswirkt. Doch stimmt es wirklich, dass Wein positive Effekte auf unsere Gesundheit hat? Den Vorteilen, die der Konsum von Wein mit sich bringt, gehen wir im Folgenden einmal auf den Grund. Doch ein wichtiger Hinweis vorab: Die positiven Auswirkungen, die der Konsum von Wein auf unsere Gesundheit hat, gelten nur, wenn in Maßen statt in Massen genossen wird - die Grenze liegt zwischen einem und zwei Gläsern Wein am Tag.

Wein für ein langes Leben

Die Sterberate von Menschen, die regelmäßig Wein trinken, ist 34% niedriger als die der Menschen, die regelmäßig zum Bierglas oder zur Schnapsflasche greifen. Dies ergab eine Studie von finnischen Wissenschaftern im Jahr 2007.

Das Risiko für einen Herzinfarkt wird reduziert

Menschen, die Probleme mit einem zu hohen Blutdruck leiden, dabei aber zwischen einem und zwei Gläsern Wein am Tag trinken, bekommen um bis zu 30% weniger wahrscheinlich einen Herzinfarkt, als die Menschen, die keinen Wein Trinken. Das hat eine Studie der amerikanischen Elite-Universität Harvard ergeben.

Auch Herzkrankheiten kommen seltener vor

Rotwein enthält die sogenannten Phenole, wie Anthocyan, sorgt dafür, dass der Mensch besser vor Herzkrankheiten geschützt ist. Besonders Weine aus den Regionen Südfrankreich und Sardinen haben sehr viele der schützenden Proanthocyanide in sich. Dies hat eine Studie in Großbritannien im Jahr 2006 belegt.

Geringeres Risiko an der Diabetes Typ 2 zu erkranken

Weintrinken bekommen bis zu 30% seltener die Diagnose von Diabetes Typ 2, als diejenigen, die keinen Wein Trinken. Das haben im Jahr 2005 Wissenschaftler in Amsterdam herausgefunden.

Das Schlaganfallrisiko wird reduziert

Einen Schlaganfall aufgrund einer Verklumpung des Blutes zu erleiden, kommt bei Weintrinkern seltener vor. Und das um fast 50% weniger, als bei Menschen, die keinen Wein trinken.

Das Risiko einen grauen Star zu bekommen, sinkt

Weintrinker bekommen 30% seltener einen grauen Star diagnostiziert, als die Nichttrinker - und fast 45% seltener, als Menschen, die eher zu einem Glas Bier greifen. Dies wurde im Jahr 2003 von Forschern in Island herausgefunden.

Darmkrebs kommt bei Weintrinkern seltener vor

Besonders Rotwein hilft dabei, sich vor einer Erkrankung an Darmkrebs zu schützen. Menschen, die regelmäßig Wein trinken, bekommen fast um die Hälfte seltener die Diagnose von Darmkrebs.

Die richtige Weinlagerung ist entscheidend

Wichtig dafür, dass der Wein möglichst lange genossen werden kann, ist die richtige Lagerung. Weißweine können hervorragend Weinkühlschränke gelagert werden. Auch Weinregale eignen sich gut als Lagerplatz, wichtig ist, dass der Wein im Liegen gelagert werden sollte. Je nach Wein gilt eine andere optimale Luftfeuchtigkeit und optimale Temperatur, bei der dieser gelagert werden sollte.